Jahr: 2016

Weihnachtspause

Weihnachtspause

Herzlichen Dank für das Interesse und den Zuspruch in diesem Jahr. Ich wünsche angenehme Weihnachtstage und ein beglückendes neues Jahr. Hier geht´s weiter am 11. Januar, mit Anekdoten, Tipps und mit Vergnügen.

Andererseits

Andererseits

Das Jahr 2016 hat´s uns nicht leichtgemacht. Mir auch nicht an einigen Stellen. Und gleichzeitig haben mich in diesem Jahr viele Menschen und Ereignisse in einer Weise berührt, ermutigt und begeistert, für die ich zutiefst dankbar bin. Meine persönliche Top 9 (die das Jahr gar nicht mehr so schlecht aussehen lassen). (mehr …)

Warum wir uns so schwertun mit Innovation und Disruption

Warum wir uns so schwertun mit Innovation und Disruption

Auch wenn die Menschen sich gern alle paar Monate neue Klamotten kaufen, um mit der Mode zu gehen, tiefergreifende Veränderungen mögen sie nicht. In der vergangenen Woche habe ich den Zukunftsforscher Matthias Horx bei einer Veranstaltung in Berlin erlebt. Er hat das Thema für mich mit drei Zitaten auf den Punkt gebracht. (mehr …)

Störfall #1

Das Projekt: Techniker eines Medienbetriebs sollen ihre Arbeit und ihre Organisationsstruktur neu ordnen, angepasst an multimediales Produzieren. Die Chance: Eine selbst entwickelte Lösung, ohne Vorgaben externer Besserwisser. Das Problem: Verschleppte Konflikte brechen auf und gipfeln in Verweigerung. Die wichtigste Frage: Was macht der Projektleiter in seiner Verzweiflung? – Der Projektleiter, der bin ich. (mehr …)

Jetzt hör´ mir mal zu

Es bewegt sich was in der deutschen Firmenkultur: Streithähne fallen sich nach meiner Beobachtung nicht mehr so schnell ins Wort wie früher, sondern lassen einander schon mal ausreden. “Aktives Zuhören”, murmelt das Publikum dann wissend und anerkennend. Stellt sich nur die Frage: Wieso klappt es bei allem “Aktiven Zuhören” immer noch nicht so richtig mit der gegenseitigen Verständigung? (mehr …)

Kreuzungsschaden # 2

Alex ist ein Kollege, dem ich lange Zeit in heißer Verachtung verbunden bin: Besserwisser, Intrigant – und Gewinner bei einer hoch emotional geführten beruflichen Auseinandersetzung, an deren Ende ich kündige. Und dann sitzt er mir Jahre später wieder gegenüber, in einem Workshop mit der Geschäftsleitung eines Recyclingunternehmens. Allerdings, dieser Mann da in dem Workshop ist nicht Alex. Er sieht nur genau so aus, bewegt sich genau so und spricht genau so. Und er weckt meine niedersten Instinkte. (mehr …)

Zeitmanagement beginnt mit einem “Nein”

Zeitmanagement beginnt mit einem “Nein”

“Ich habe keine Zeit.” Das ist ein oft gehörter Satz, und er ist gelogen. Jeder von uns hat Zeit, solange er lebt. Allerdings sind verschiedene Menschen unterschiedlich begabt darin, ihre Zeit so einzuteilen, dass die eigenen Interessen mit den äußeren Erfordernissen in Einklang kommen. Zehn Tipps für ein besseres Zeitmanagement. (mehr …)

Mein erstes Mal…

… mit einem Reisebüro-Team. – Die Vorgeschichte: Zwei Chefs zerstreiten sich, in der Belegschaft bilden sich solidarisch zwei verfeindete Lager. – Die aktuelle Situation: Die beiden Chefs schließen in einem Mediationsprozess wieder Frieden. Jetzt soll die Belegschaft nachziehen und den Streit begraben. – Die wichtigste Frage: Wer hat das letzte Wort? (mehr …)

Führungswechsel, Teil 5: Was die jungen Wilden wollen

Gastbeitrag von Jule Kaden

Wir sind dynamisch und jung, gehören zur Generation Praktikum, und wenn wir in eine neue Firma kommen, wird noch vor dem Hallo gefordert: „Seid doch mal ein bisschen spritzig. Macht doch mal etwas Neues. Ausgefallenes. Kreatives.“ Wir sind 25 bis 35 Jahre alt und von diesem Satz tierisch genervt. Denn das, was die meisten Chefs nicht verstehen: Uns ist egal, ob sie autoritär, kooperativ oder im Laissez-Faire-Stil die Firma führen. Wichtig ist: Kreativität braucht Raum, Zeit und Gemütlichkeit. Und vor allem, allem, allem einen Chef, der das versteht und uns versteht. (mehr …)

Führungswechsel, Teil 4: Raus aus dem Neandertal

“Sie sind egoistisch, verlogen und rücksichtslos – erfolgreiche Manager und Politiker sind oft das krasse Gegenteil von dem, was Führungsexperten predigen.”  So steht es aktuell bei Spiegel Online. Beschrieben werden dort die Gründe, weswegen es fast ein Naturgesetz zu sein scheint, dass nur die fiesen Führungskräfte Erfolg haben. Dann reden wir hier mal über die Auswege aus diesem krankhaften Glaubenssatz. (mehr …)

von Daniele Zedda • 18 February